Archiv der Kategorie: Stauden

Lewisia cotyledon Mountain Dream – gewöhnliche Bitterwurz

Ich wollte eigentlich nur Erde bei Blumen König kaufen…. und da standen sie dann, diese Unmengen an Lewisien.

20 Stück habe ich gekauft 😀 – was für eine Farbpracht !

Blüte: Mai bis Juli – sehr langandauernd
grünes Laub, Rosettenartig
Höhe: 5-25 cm, horstig
Insektenfreundlich, sehr pflegeleicht
Standort: voll sonnig und trocken, Steingärten, Mauerkronen, Dachbegrünung
Ist der Standplatz zu dunkel gewählt, wird sie blühfaul, sie braucht mindestens 3 Std Vollsonne am Tag
kein Frostschutz nötig, bis -20 °, winterhart und wintergrün
Sie verträgt keine Staunässe und benötigt einen sehr guten Wasserabzug
Ich habe das Substrat gemischt, 50 % Bioerde und 50 % Lavasplit, dazu Perlite und habe sie in Tröpfe gepflanzt, damit ich sie im Winter unter stellen kann.

Farbenprächtig sind sie ja wirklich 🙂

Die Bitterwurz, auch Porzellanröschen genannt, gehört zur Familie der Quellkrautgewächse. Sie ist eine immergrüne, rosettenartig, horstig bis lockerhorstig wachsende Staude. Die rosaweißen, einfachen und strahlenförmigen Blüten von (bot.) Lewisia cotyledon erblühen von Mai bis Juli. Die frostverträgliche Bitterwurz wird für gewöhnlich 10 bis 30 cm hoch, sowie 15 bis 30 cm breit und bevorzugt einen sonnigen bis halbschattigen Standort.

Ursprünglich stammt die Pflanze aus Kalifornien, wo sie in Höhen von 300 bis 2300 Meter wächst und sich an die dortigen Bedingungen perfekt angepasst hat. Sie zeichnet sich durch ihre vielzähligen, in Rispen angeordneten Blüten aus, die schalenförmig angeordnet sind. Die Wachstums- und Vegetationszeit der Bitterwurz erstreckt sich von April bis September. Die Blüten liefern Nektar und Pollen als Nahrungsquelle für Insekten. Die Bitterwurz bildet eine lange Pfahlwurzel und breitet sich rosettenartig aus. Das Porzellanröschen wird 10 bis 30 cm hoch sowie 15 bis 30 cm breit.

Die Bitterwurz lässt sich vorzugsweise in einem Steingarten oder in Pflanzsteinen ansiedeln, ist aber auch in Kübeln gerne gesehen. Sie benötigt einen durchlässigen, frischen Boden, der kalkarm ist. Aufgrund ihres ursprünglichen Daseins im gebirgigen Westen Nordamerikas bevorzugt sie einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Besonders zwischen Steinen und Kies gedeihen die Pflanzen prächtig. Porzellanröschen sind winterhart, benötigen aber einen Schutz vor Winter- und Staunässe. In einem drainierten Boden trotzen die immergrünen Pflanzen Temperaturen bis -18°C und setzen im Winter schöne Akzente im Garten. Die Bitterwurz ist pflegeleicht. Lediglich verblühte Pflanzenteile von Lewisia cotyledon sind regelmäßig abzuschneiden. Diese Maßnahme stärkt die Pflanze und lässt sie genügend Tochterrosetten bilden.

Zur Vermehrung lassen sich an anderer Stelle erneut einpflanzen. Die Anpflanzung erfolgt mit einem Abstand von 10 bis 20 cm im Frühjahr oder Spätsommer. Da sie dank ihrer Herkunft an trockene Umgebungen angepasst ist, braucht die Pflanze nur im Hochsommer leichte Wassergaben, damit die Wurzel nicht austrocknet.

Quelle: Horstmann

im 70er Jahre Topf – Lewisia cotyledon in gelb – passend zur Blüte 19.4.2022

Lewisia cotyledon in Pink – das schockt im Hochbeet 🙂 – 19.4.2022

im weissen Topf – Lewisia cotyledon in weiß – passend im Hochbeet 19.4.2022

Iberis Sempervirens – Immergrüne Schleifenblume

Blüte: Juni bis August – weiß
grünes Laub
Höhe: 5-20 cm, Polsterbildend ca 30-40 cm Durchmesser 
Standort: voll sonnig und trocken, Steingärten, Mauerkronen, Dachbegrünung
Ist der Standplatz zu dunkel gewählt, wächst die Immergrüne Schleifenblume nur spärlich und zeigt sich blühfaul
kein Frostschutz nötig, bis -20 °, winterhart und wintergrün

Der Boden sollte gut durchlässig sein. Ein mineralisch-sandiges Erdreich wird bevorzugt. Das Substrat darf gern kalkhaltig beschaffen sein.

Hinweis: Wurde ein zu nährstoff- und humushaltiger Boden gewählt, beginnen die Schleifenblumen zu wuchern und aus ihrer ursprünglichen Form zu wachsen.

Bei der Pflanzung ist ausreichend Abstand zum Beetnachbarn einzuhalten. Die Immergrüne Schleifenblume möchte sich zu einer stattlichen Matte ausbreiten. Ein Pflanzabstand von mindestens 40 Zentimetern sollte eingehalten werden.


Iberis Sempervirens – Schleifenblume –11.4.2022 (alpine Pflanze aus dem Hagebaumarkt)

Die Immergrüne Schleifenblume gibt alles was sie hat und versprüht ihren Charme vor allem während der Blütezeit von April bis Mai. Die einfachen, kleinen und kreuzförmigen Blüten sitzen in Trauben zusammen und erscheinen so zahlreich, dass zwischen dem weißen Blütenflor kaum mehr etwas von der immergrünen Belaubung durchblitzt. Diese besteht aus dunkelgrünen, linealen Blättern mit glatter Oberfläche. 

Die Pflanze liebt die Wärme, daher sollte auf jeden Fall ein sonniger Platz für sie gewählt werden. Dies ist für das Wachstum genauso wichtig wie ein trockener, durchlässiger Boden.

Nach der Blüte sind die Blütenstände um die Hälfte zu kürzen. Dabei ist darauf zu achten, nicht ins alte Holz zu schneiden. Der Rückschnitt spornt die Pflanze zu einem frischen Neuaustrieb an. Die Pflanze ist an den Enden der Triebe beblättert und und zeigt sich an den anderen Stellen verholzend.

Quelle: Horstmann


Vermehrung:
Man kann Schleifenblumen leicht durch etwa fünf Zentimeter lange Stecklinge von nicht blühenden Trieben vermehren. Man schneidet sie einfach ab und steckt sie an einem halbschattigen, windgeschützten Platz in humusreiche, ausreichend feuchte Erde.

» Gut zu wissen: Eine Teilung ist bei der Immergrünen Schleifenblume nicht möglich. Die Pflanzen verfügen lediglich über eine dünne Hauptwurzel.

Werden die Blütenstände nicht entfernt und die Pflanze gelangt dadurch zur Samenreife, kann sich die Immergrüne Schleifenblume erfolgreich selbst aussäen.


>Ich habe sie zu eng gesetzt, ich denke, die wechselt nochmal den Platz…

Übersichtsbild – 11.4.2022 Blick aus Richtung Teich zur Straße – Bepflanzung mit alpinen Blühpflanzen

Aubrieta – Blaukissen (lila blau)

laut Etikett wird sie blau und tatsächlich blüht sie auch blau 🙂
Blüte: April bis Mai – blau lila
grünes Laub
Höhe: 5-10 cm, Polsterbildend ca 20-25 cm Durchmesser 
Standort: voll sonnig und trocken
kein Frostschutz nötig, bis -20 °, winterhart und wintergrün
verträgt keine Staunässe

Spätestens bis Juni solltest du die Triebe des Blaukissens bis zur Hälfte einkürzen. So kannst du die Pflanze dazu bringen, im Herbst ein zweites Mal Blüten zu bilden. Außerdem wächst das Blaukissen nach dem Schnitt im nächsten Frühjahr wieder dichter nach.

So präsentiert sich dieser violette Traum! Reiche Blüte in herrlicher Üppigkeit an vielen Plätzen im eigenen Garten. Das Blaukissen bietet sich nicht ausschließlich als Polsterstaude an. Es ist ein kleiner Wegweiser. Sie begeistert als romantischer Akzent, da die Farbe der Blüten ein wichtiges Stilelement der Romantiker darstellt. Die zauberhafte Kombination aus Violett und Blau ist eine farbliche Sensation. Damit schmückt sich diese kleine Staude. Gepflanzt in Gruppen, entwickelt sie sich zu einem grünen Blättermeer. In der Blütezeit von April bis Mai schmückt sich die Pflanze mit einer Unmenge kleiner Blüten, die mit der Frühlingssonne um die Wette strahlen. Besonders schön wirkt die Staude in Steingärten, beispielsweise als blühender Glanzpunkt zwischen zwei großen Steinen.

Das Blaukissen punktet mit seiner eigenen Größe. Es passt in kleine Vorgärten oder Projekte, die mit dem Raum spielen. Auch Moderne Gartenanlagen bekommen eine Auflockerung durch den wilden Charakter der Pflanze. Die Pflanze nimmt keine bestimmte Form im Wuchs an. Sie ist eine reich blühende Polsterstaude, die in vielen Gärten zu finden ist und jederzeit begeistert. Sie gilt als einer der Vorboten des Sommers und blüht ab Anfang April bis in den Mai mit unzähligen Blüten. Diese heben sich strahlend von dem Graugrün der Blätter ab. Unkompliziert und anspruchslos, nimmt sie in nahezu jedem Boden ihren Platz ein. Solange ausreichend Licht vorhanden ist, wächst und gedeiht diese dankbare kleine Staude. Staunässe verträgt sie nicht. Mit heißen Temperaturen kommt sie gut zurecht. Das macht ihren Einsatz in trockenen Steingärten zu einem vollen Erfolg.

Der Winter bereitet diesem kleinen Pflänzchen keine Schwierigkeiten. Das schöne Graugrüne Blätterkleid trägt die niedliche Staude das gesamte Jahr über. Eine von vielen Arten, diese beliebte Polsterstaude zu nutzen, ist das Pflanzen auf Dächern und allgemeinen Überdachungen. Dort kann das Blaukissen das Licht noch intensiver speichern und ein noch schnelleres Wachstum entwickeln. Auch in asiatisch angelegten Gärten finden sich bodendeckende Beete mit der Aubrieta. Dort entwickeln sie sich zu zusätzlichen wunderschönen Inseln, die Ruhe vermitteln und angenehme Gefühle unterstützen. Die ursprünglich Heimat der Aubrieta liegt im Mittelmeerraum. Aufgrund ihrer Unempfindlichkeit, ist sie seit langer Zeit im Norden Europas eine beliebte Bewohnerin von großen und kleinen Gärten. Das Blaukissen ist einzigartig vielseitig, pflegeleicht und anspruchslos.

Quelle: Horstmann

Mit ihren zarten Farben versprühen sie ein zauberhaftes Flair und setzen einen herausragenden Glanzpunkt im Garten. Nahezu zerbrechlich schimmern diese wunderschönen Blüten in der Sonne. Die schier unermessliche Anzahl der zarten Blüten, lässt ein sagenhaftes Blütenmeer entstehen, das mit durchdringender Schönheit verschwenderisch um sich wirft. Dem Gärtner geht bei dieser Farbenpracht das Herz auf. Jeder Pflanzenfreund, der das beeindruckende Blaukissen sein eigen nennt, ist erfüllt vom gärtnerischen Stolz. Gern steht die wintergrüne Pflanze in der prallen Sonne. Hier bringt die schöne Staude ihre wahre Pracht zum Vorschein und lässt ihre Blütenfülle strahlen. Auch in Steinanlagen oder Steinfugen, bietet ein gut durchlässiger Boden den perfekten Untergrund für das Blaukissen. Auch Mauerfugen gehören zu den bevorzugten und gerne bewachsenen Plätzen dieser von Schönheit geprägten Pflanze.
Quelle Text: Horstmann

Vermehrung durch Stecklinge: Während dem Rückschnitt im Sommer können Sie sich bei Bedarf einen gut entwickelten Trieb zur Stecklingsvermehrung Ihrer Aubrieta aussuchen. Entfernen Sie die Blätter im unteren Bereich des Triebs und stecken Sie diesen in ein Anzuchtsubstrat aus Torf oder Sand. Der Rückschnitt erfolgt im Juni.

Übersichtsbild – 11.4.2022 Blick aus Richtung Teich zur Straße – Bepflanzung mit alpinen Blühpflanzen

Dianthus deltoides ‚Albus‘ – Heidenelke

Blüte: Juni bis August, rein weiße Blüten
für die Dachbegrünung geeignet, polsterartig, lockerrasig, horstig
dunkelgrüne Blätter, immergrün
Höhe: 5-20 cm, polster-mattenartig
Standort: sonnig , gut durchlässig, geringer Humus- und Nährstoffbedarf
karger Boden ist ideal, strömt einen zarten Blütenduft aus.

Dianthus deltoides ‚Albus‘ – Heidenelke – 11.4.2022 (alpine Pflanze aus dem Hagebaumarkt)

Damit sich ein kräftiges, dunkelgrünes Blattpolster bildet, sind die Blütenstände nach der Blütezeit zurückzuschneiden. Die anspruchslosen Blätter überstehen kalte Winter gut. Es sind beachtliche Eigenschaften, die diese Pflanze aufweist. Das Prachtexemplar zählt zu den polsterbildenden Stauden und zaubert einen attraktiven Anblick in jedem Stein- oder Heidegarten. Der perfekte Standort bietet der Heide-Nelke ‚Albus‘ einen Sonne und einen trockenen, durchlässigen Boden. Schwere, lehmige Untergründe lassen sich mit losem Kies oder Sand auflockern und optimal zum Bepflanzen vorbereiten. Reine Sandböden sollten mit Humus aufgearbeitet werden.

Darüber hinaus lässt sich die Pflanze zum extensiven Begrünen von Dächern verwenden. Die noch kleinen, zarten Pflänzchen wachsen schnell und bilden rasch einen dichten Teppich. Zur Blütezeit zwischen Juni und August, bildet dieser einen entzückenden Kontrast aus strahlendem Weiß und kräftigem Grün.

Quelle: Horstmann

Vermehrung: Stecklinge aus den Trieben (am besten Blütenlose) in Anzuchterde bewurzeln lassen
Von einer Teilung ist abzuraten, da die Pflanze dann nur sehr schlecht anwächst

Übersichtsbild – 11.4.2022 Blick aus Richtung Teich zur Straße – Bepflanzung mit alpinen Blühpflanzen

Sedum album – Fetthenne |Weißblühender Rotmoos Mauerpfeffer

Blüte: Juni bis August, weiße Blütendolden
für die Dachbegrünung geeignet, breitet sich teppichartig aus, kriechend, teils wurzelnd
rote dickfleischige Blätter, immergrün
Höhe: 5-10 cm, polster-mattenartig
Standort: sonnig , karge Böden sind optimal.
Bienenweide

Sedum album – Fetthenne |11.4.2022 (alpine Pflanze aus dem Hagebaumarkt)

Sedum album – Fetthenne |11.4.2022 (alpine Pflanze aus dem Hagebaumarkt)
Übersichtsbild – 11.4.2022 Blick aus Richtung Teich zur Straße – Bepflanzung mit alpinen Blühpflanzen

Campanula portenschlagiana – Mauer-Glockenblume

Blüte: Juni bis August, lila blau
pflegeleicht, gut winterhart, Nektarpflanze, blüht sehr üppig
grünes Laub, abwerfend
Höhe: 15-20 cm, polster-mattenartig, ca 20 cm Durchmesser 
Standort: sonnig bis Halbschatten, breitet sich mit unterirdischen Ausläufern aus
mag keine Staunässe

Campanula portenschlagiana – Mauer-Glockenblume – 11.4.2022 –  (alpine Pflanze aus dem Hagebaumarkt)

Die Dalmatiner Polster-Glockenblume (bot. Campanula portenschlagiana) ist eine überaus langlebige Pflanze mit einer hinreißenden, intensiven Blütenpracht in einem wunderschönen Violett. Mit ihrer polsterbildenden Eigenschaft eignet sie sich prima als Bodendecker, der eine Höhe von acht bis zehn Zentimetern erreicht. Eine sonnige Lage ermöglicht dem Gärtner ebenso viel Spielraum wie der bevorzugte Boden. Von trocken bis frisch oder durchlässig Bei dieser Staude ist das alles möglich. Darüber hinaus ist sie, sobald fest eingewachsen, überaus verträglich gegenüber Trockenperioden. Aus diesem Grund eignet sich der Bodendecker ideal zur Unterpflanzung von Hochstämmchen. In den ersten Wochen der Pflanzung ist das Gießen essentiell und eine bedeutende Voraussetzung für eine gesunde, kräftige Entwicklung.

Die Dalmatiner Polster-Glockenblume stammt ursprünglich aus Herzegowina und Kroatien. Sie zählt zu der Familie der Campanulaceae und fungiert zudem als Bienenweide. Das ist kein Wunder. Unglaublich, diese intensive Blütenpracht, die sich fantastisch mit einem phosphorhaltigen Dünger entwickelt. Ein Rückschnitt nach der Blüte stärkt die Pflanze und bewirkt oftmals eine Nachblüte. Die hinreißende Augenweide sorgt ein weiteres Mal für ein Schauspiel der Extraklasse. Im Herbst wirft die Campanula portenschlagiana ihr Laub ab und zieht sich in den Boden zurück. Dort überwintert sie mit Leichtigkeit und entsprechende Vorbereitungen sind nicht notwendig. Die pflegeleichte Pflanze kommt ohne pflegeintensive Hilfe hervorragend durch das Jahr. Die vertrockneten Triebe sind im Herbst oder Frühjahr zu entfernen und eine Vermehrung erfolgt durch Samen oder Teilung der Pflanzen. Diese attraktive Bodendeckerstaude ist anspruchslos und pflegeleicht in jeder Hinsicht.

Quelle: Horstmann

Vermehrung:
Die Polster der Dalmatiner Glockenblume können Sie ganz einfach durch Teilen vermehren. Nehmen Sie den Ballen dazu im Frühjahr oder Herbst mit dem Spaten oder der Grabegabel aus dem Boden und trennen Sie ihn in mehrere Stücke. Diese können Sie dann wieder einpflanzen.

Alpine Pflanzen – Übersicht

Am 28. und 29.3. war ich beim Hagebaumarkt, da gab es alpine Pflanzen und andere Stauden, die sind mir einfach so in den Wagen gesprungen 😀

Im Einzelnen habe ich bisher gesetzt:

Aubrieta – Blaukissen

laut Etikett wird sie pink und tatsächlich blüht sie auch pink 🙂
Blüte: April bis Mai – rot pink
grünes Laub
Höhe: 5-10 cm, Polsterbildend ca 20-25 cm Durchmesser 
Standort: voll sonnig und trocken
kein Frostschutz nötig, bis -20 °, winterhart und wintergrün

Spätestens bis Juni solltest du die Triebe des Blaukissens bis zur Hälfte einkürzen. So kannst du die Pflanze dazu bringen, im Herbst ein zweites Mal Blüten zu bilden. Außerdem wächst das Blaukissen nach dem Schnitt im nächsten Frühjahr wieder dichter nach.

Aubrieta – Blaukissen – 29.3.2022 –  (alpine Pflanze aus dem Hagebaumarkt)

Diese Staude taucht den Garten in ein farbenfrohes Licht und bringt mit ihrer Schönheit alles zum Funkeln. Das Blaukissen ist klein, zierlich und überstrahlt alle anderen Pflanzen mit unglaublicher Attraktivität. Dabei hebt es sich faszinierend aus der Menge empor. Diese hübsche Pflanze ist wie ein bunter Sonnengruß an alle Beobachter, die dieses Schauspiel gerne beobachten. Die Staude lässt ihre beeindruckenden violetten Blüten weit in die Ferne strahlen. Beinahe verletzlich wirkt die zwischen acht und zehn Zentimeter große Staudeam Anfang. Rasch breitet sich das Blaukissen polsterbildend aus und lässt einen beeindruckenden grünen Teppich entstehen. Im Garten entsteht eine kleine natürliche Oase. Eine blühende Insel, die vor Gesundheit und Üppigkeit strotzt.

Die zierlichen Blätter sind lanzettlich geformt. Sie sind grün bis grau-grün gefärbt und mit einem breiten weißen Rand versehen. Die wechselständig angeordneten Blätter sind grob gezähnt und verstärken das üppige Laub. Blatt um Blatt und nahezu überbordend, schiebt das Blaukissen ‚Silberrand‘ seine Blätter aus der Rosette empor. Unermüdlich lässt es neue Blätter entstehen und zu einem prächtigen grünen Polster anwachsen. Im Frühjahr beginnt die faszinierende Blütezeit und die Pflanze beginnt, ihre prallen Knospen auszubilden. Unermüdlich schiebt sie diese dem Licht entgegen, um im April bis Mai die wundervolle Blütezeit zu genießen. Herrlich anmutende Blüten erscheinen im feinsten Violett und funkeln in der wärmenden Sonne. 

Mit ihren zarten Farben versprühen sie ein zauberhaftes Flair und setzen einen herausragenden Glanzpunkt im Garten. Nahezu zerbrechlich schimmern diese wunderschönen Blüten in der Sonne. Die schier unermessliche Anzahl der zarten Blüten, lässt ein sagenhaftes Blütenmeer entstehen, das mit durchdringender Schönheit verschwenderisch um sich wirft. Dem Gärtner geht bei dieser Farbenpracht das Herz auf. Jeder Pflanzenfreund, der das beeindruckende Blaukissen sein eigen nennt, ist erfüllt vom gärtnerischen Stolz. Gern steht die wintergrüne Pflanze in der prallen Sonne. Hier bringt die schöne Staude ihre wahre Pracht zum Vorschein und lässt ihre Blütenfülle strahlen. Auch in Steinanlagen oder Steinfugen, bietet ein gut durchlässiger Boden den perfekten Untergrund für das Blaukissen. Auch Mauerfugen gehören zu den bevorzugten und gerne bewachsenen Plätzen dieser von Schönheit geprägten Pflanze.
Quelle Text: Horstmann

Vermehrung durch Stecklinge: Während dem Rückschnitt im Sommer können Sie sich bei Bedarf einen gut entwickelten Trieb zur Stecklingsvermehrung Ihrer Aubrieta aussuchen. Entfernen Sie die Blätter im unteren Bereich des Triebs und stecken Sie diesen in ein Anzuchtsubstrat aus Torf oder Sand. Der Rückschnitt erfolgt im Juni.

Arenaria montana – Berg-Sandkraut

zahlreiche, weiße Blüten, in der Blütezeit ist kein Laub mehr zu sehen
Blüte: Mai bis Juni – weiß
grünes Laub
Höhe: 5-10 cm,polsterartig, niederliegend, horstig, ca 20-25 cm Durchmesser 
Standort: voll sonnig und trocken
kein Frostschutz nötig, bis -20 °, sehr winterhart, insektenfreundlich
karge Böden sind Ideal, für Dachbegrünung geeignet

Arenaria montana – Berg-Sandkraut– 29.3.2022 –  (alpine Pflanze aus dem Hagebaumarkt)

Das Berg-Sandkraut mit seiner weißen Blütenpracht zählt zu den teppichbildenden Stauden und ist völlig winterhart. Es handelt sich um eine zierliche, aber beeindruckend robuste Staude. Beheimatet ist (bot.) Arenaria montana in den Bergregionen Südwesteuropas, angefangen bei den Pyrenäen über Spanien bis hin nach Portugal. Auch in Marokko hat diese Pflanzenart ihren natürlichen Ursprung. Sandkräuter gehören zur Pflanzenfamilie der Nelkengewächse (Caryophyllaceae). Das Berg-Sandkraut ist eine von rund 300 Sandkraut-Arten und verbreitet sich besonders in den kalten und gemäßigten Regionen der Nordhalbkugel.

Das Berg-Sandkraut bildet kleine, strahlendweiße und auffällige Blüten die während der Blütezeit die immergrünen Blätter der Pflanze nahezu gänzlich bedecken. Das hübsch anzusehende Berg-Sandkraut bedarf nur wenig Pflege und eignet sich auch aus diesem Grund in besonderer Weise für Anfänger. Während der Anwachszeit benötigt das Berg-Sandkraut regelmäßige Wassergaben. Allerdings ist es von Vorteil lieber ausgiebig, dafür seltener zu gießen, sodass sich ein tiefreichendes Wurzelwerk bildet. Dieses versorgt die Pflanze auch in Trockenzeiten mit Wasser. Der Wasserbedarf von (bot.) Arenaria montana ist sehr gering. Das Berg-Sandkraut überlebt als ausgewachsene Pflanze eine wochenlange Trockenheit. Bei normaler Witterung unserer kühlgemäßigten Klimazone Deutschlands braucht die Pflanze keine zusätzlichen Wassergaben. Erste Anzeichen für einen Wasserbedarf kündigt sich durch schlaffes Laub an. Der Boden ist am besten gut wasserdurchlässig, da die Pflanze keine Staunässe verträgt. Trockener, sandiger sowie felsiger Untergrund gefallen dem Berg-Sandkraut. Ein humus- und nährstoffarmer Boden ist ideal. Eine Düngergabe beim Einpflanzen reicht aus, um ihr für die nächsten drei Jahre ausreichende Nährstoffe zukommen zu lassen. Das Berg-Sandkraut benötigt dank seiner Herkunft nicht viel Wärme, dafür ist es aber sehr sonnenhungrig und benötigt etwa 3 Stunden direktes Sonnenlicht am Tag, im Idealfall für die Hälfte des Tages. Am richtigen Standort erreicht das Berg-Sandkraut eine Höhe von bis zu 10 cm und wächst auf eine Breite von bis zu 25 cm heran.

Sollte die Blühfreude von (bot.) Arenaria montana über die Jahre nachlassen, lässt sich die Pflanze im Frühjahr durch das Teilen des Wurzelballens verjüngen. Am besten geschieht dies im März oder April. Das Abtrennen von abgestorbenen Wurzeln und trockenen Trieben sorgt für ein erfolgreiches Anwachsen der kleinen Pflanzenteile. Eine kleine Kompostgabe unterstützt diesen Vorgang zusätzlich. Schwere Böden verträgt das Berg-Sandkraut weniger gut. Um jedem Exemplar ausreichenden Platz im Beet zu bieten, empfiehlt sich auf einer Fläche ein Pflanzenabstand von rund 25 cm zwischen den einzelnen Pflanzen. Am besten passt das Berg-Sandkraut mit anderen blühenden Pflanzen zusammen. Auf diese Weise lassen sich mit dieser tollen Pflanze wunderbare weiße Akzente setzen. Besonders schöne Partnerschaften entstehen in der Kombination mit Berg-Steinkraut, Gänsekresse, Steinbrech, Blaukissen oder mit der Garten-Teppich-Flammenblume.

Thymus serpyllum – Sand-Thymian

kissenartiger Wuchs, insektenfreundliche Blüten, zieht magisch Bienen an
aromatische Blätter, zum Würzen geeignet
Blüte: Juni bis August – rosa lila
grünes Laub
Höhe: 5-10 cm, teppichartig, mattenartig, kriechend, ca 20-25 cm Durchmesser 
Standort: voll sonnig und trocken
kein Frostschutz nötig, bis -25 °, winterhart und wintergrün
trocken, gut durchlässig, geringer Humus- und Nährstoffbedarf,
kalkmeidend

Thymus serpyllum – Sand-Thymian – 29.3.2022 –  (alpine Pflanze aus dem Hagebaumarkt)

Der Sand-Thymian verschönert den Garten auf vielfältige Weise. Mit seinem kissenartigen Wuchs eignet er sich perfekt als Bodendecker. Sogar als ökologisch wertvoller Rasenersatz lässt sich (bot.) Thymus serpyllum verwenden. Denn die immergrüne Pflanze wächst flach und erreicht selten mehr als fünf Zentimeter Wuchshöhe. Das erübrigt das lästige Rasenmähen. Zur Blütezeit entfaltet der Sand-Thymian seinen ganz eigenen Zauber. Rosa bis purpur erscheinen die Blütendolden der Pflanze von Juni bis August. Sie locken zahlreiche Insekten an und bieten ihnen Nahrung. Vor allem Bienen fühlen sich von den Blüten magisch angezogen, weshalb viele Imker die Pflanzen als Bienenweide schätzen. Ein weiterer Pluspunkt von Thymus serpyllum, den viele auch als Feld-Thymian oder Quendel kennen, sind seine duftenden Blätter. Sie sind so aromatisch, dass sie als geschätztes Küchenkraut Einsatz finden. Zum Würzen vieler kräftiger Speisen sind sie unverzichtbar. Geschmacklich ähneln sie dem Echten Thymian und lassen sich getrocknet aufbewahren. In der Naturheilkunde sind die elliptischen Blätter der Pflanze ebenfalls beliebt. Der Sand-Thymian ist als Tee oder Aufguss beispielsweise bei Erkältungen förderlich für die Gesundheit.

Teppichartig bis mattenbildend und kriechend entwickelt sich der Sand-Thymian auf eine Breite von 20 bis 25 cm. Als Bodendecker lässt er sich flächig einsetzen. Die Pflanzen kommen in diesem Fall mit einem Abstand von circa 25 cm in den Boden, sodass sich jedes Exemplar gut entfalten kann. Schon bald bildet Thymus serpyllum dichte Teppiche, die ganzjährig grün sind und auch größere Flächen zieren. Häufiger findet sich die Pflanze in Steingärten einzeln oder in kleinen Tuffs gepflanzt. Zwischen Steinen und Felsen gibt sie ein hübsches Bild ab. Ebenfalls in einen Heidegarten ist der Sand-Thymian gut zu integrieren und er bereichert viele andere Bereiche des Gartens. Zum Einfassen von Beeten eignet er sich ebenso wie für das Bepflanzen von niedrigen Rabatten. Auch hoch hinaus zieht es die anspruchslose Pflanze bisweilen. Denn als Dachbegrünung macht sie eine gute Figur und ist völlig unkompliziert. Dabei kommt ihr zugute, dass sie hitzeverträglich ist und Trockenheit toleriert. Die idealen Grundlagen findet der Sand-Thymian in einem trockenen, gut durchlässigen Boden, der gerne Sandanteile enthalten darf. Die Pflanzen dieser Art haben einen geringen Humusbedarf und kommen mit wenig Nährstoffen aus. Thymus serpyllum meidet Kalk. Den Standort wünscht sich die Pflanze möglichst sonnig. Den Winter übersteht diese Art aus der Gattung der Thymiane (Thymus), die zur Familie der Lippenblütler (Lamiaceae) gehört, ohne Probleme. Denn der Sand-Thymian ist hierzulande heimisch und kommt mit strengen Temperaturen von bis zu rund -25°C zurecht.
Quelle: Horstmann